Startseite
    Gedanken
    Gedichte
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   
    blackbae

   
    romyra

   
    maryvkelly

   
    verwilderte

    allunare
   
    anderswo.ist.nirgendwo

   
    angel.in.blue.jeans

    lebenskuenstlerin80
    - mehr Freunde

   22.03.17 15:33
    Du bist keine 14. Du bis
   22.03.17 19:46
    Ich will nicht hier gewe
   23.03.17 20:39
    In der Rhetorik gelten d
   1.04.17 20:48
    Hello! Deine Schwester l
   19.04.17 21:56
    Die VorFreude ist ja doc
   15.05.17 21:56
    DWyiX9 nuhksifzerwf, [u

http://myblog.de/wahrheitstraeumerin

Gratis bloggen bei
myblog.de





Zuhause

Wo ist "Zuhause"? Ist das der Ort wo ich wohne? Der Ort an dem ich die meiste Zeit verbringe? Dort wo ich geliebt werde? Der Ort den ich liebe? Ist Zuhause überhaupt ein Ort? Oder nur ein Gefühl in einer bestimmten Umgebung? Und kann man nur einen Ort haben, den man Zuhause nennen kann? Zuhause ist für jeden wo anders und bedeutet auch jedem etwas anderes. Aber ist Zuhause nicht im wesentlichen das selbe? Zuhause ist dort, wo man sein darf. Dort, wo man immer sein kann. Zuhause ist Geborgenheit. Ganz egal an welchem Ort Zuhause ist... es sollte der Wichtigste Ort der Welt sein.
8.4.17 19:40


Das Ende vom Ende

Jedes mal wenn mein Handy eine neue Nachricht ankündigt, hofft ein Teil von mir, ein winziges kleines Gefühl, dass die Nachricht von dir sein könnte. Eigentlich müsste ich dich hassen, für all das, was du getan hast, aber irgendetwas in mir sträubt sich dagegen. Ich weiß genau, dass es dir nicht so geht. Es geht dir nicht wie mir, weil du nicht wie ich bist, es niemals warst und jetzt auch niemals sein wirst. Weißt du, ich habe dich nur noch einmal angesehen bevor du gegangen bist. Ich weiß nicht einmal, ob du dich noch einmal umgedreht hast, als du fortgegangen bist. Denn auch ich bin gegangen. Ich habe mich nicht umgedreht. Ich habe nicht zurück geschaut. Ich wollte stark sein, aber Tränen finden immer einen Weg. Ich Frage mich, ob du schon zu Beginn gewusst hast, wie All das enden würde. Ob du gewusst hast, dass wir es nicht schaffen könnten. Ich kann dir sagen, ich wusste es nicht. Ich kann dir sagen, ich wollte es nicht. Ich kann dir sagen, ich hätte gehen sollen, weil ich es nicht ertragen kann, dich gehen zu sehen. Aber du würdest nicht zuhören. Das hast du nie getan. Du hast zwar geantwortet, aber du hast niemals verstanden, was ich gesagt habe. Ich habe deine Worte aufgesogen. Jedes Einzelne in mein Gedächtnis eingebrannt, um sie nie zu verlieren. Jetzt werde ich sie nicht wieder los. Du hast es geschafft, dass ich dir vertraue. Und jetzt muss ich damit leben, dass du auch ohne mich leben kannst. Es ist wie es ist und vielleicht ist es gut so. Auf jeden Fall tut es verdammt weh.
6.4.17 20:55


Die letzten Seiten

Die letzten Seiten eines Buches lösen alles auf. Sie sind das Ende einer Geschichte, die eigentlich noch kein Ende hat, sondern nur am Ende einer Geschehensabfolge angekommen ist. Before meine Schwester ein Buch beginnt, liest sie erst das Ende. Ich finde, dass das die Spannung nimmt. Doch dann habe ich mich gefragt wie es wäre, wenn man den Ausgang von Situation im eigenen Leben von vorne nach hinten kennen würde. Wenn man am Anfang schon das Ende kennen würde. Ich glaube, dass man dann eines gar nicht erst probieren würde, weil man nur den Anfang und das Ende von dem sieht, was vor einem liegt. Dabei übersieht man dann aber all die Erfahrungen und wichtigen Dinge, die man durch diese Geschichte erfahren würde nicht und entscheidet sich gegen sie. Der eigene Kampfgeist würde ersticken, weil man bei jedem Beginn das Ende kennt. Doch wenn das möglich wäre, müsste man auch bedenken, dass etwas schlimmes passieren könnte, damit es zu einem guten Ende kommt. Unangenehme Situationen, Rückschläge und Kämpfe durch die man sich durchbeißen muss lassen sich auf keine Weise verhindern. Ob man nun den Ausgang von etwas schon zu Beginn kennt, oder nicht. Und das ist auch für Alle das Beste so.
1.4.17 19:42


Auf Worte folgen Taten

Es ist schon länger geplant oder ist eine spontane Eingebung, doch ist es nicht häufig so, dass man diese Idee dann äußert und sie ausgesprochen gar nicht mehr so gut klingt, wie man sie dachte? All diese Ideen umzusetzt, wäre vermutlich unmöglich, aber warum nicht einfach Einige dieser Ideen realisieren? Ich habe mir heute spontan die Haare schneiden lassen. Von meiner Freundin. Ich muss sagen, wir hatten wirklich Spaß. Genau so, wie unsere Zuschauer. Natürlich ist das nichts im Vergleich zu wirklich wichtigen Dingen. Denn Haare wachsen nach und wenn das Endergebnis nicht zumutbar gewesen wäre, hätte ich einfach eine Mütze tragen können, bis die Haare nachgewachsen wären. Aber es ist ein Anfang, die Dinge umzusetzen, von denen man redet. Vielleicht ständig, vielleicht plötzlich, aber noch immer ein kleiner Schritt von einem großen Traum. Denn meist spricht man von Dingen, die einem wichtig sind. Besonders, wenn man in Gesellschaft von vertrauten Menschen ist. Probiert es doch einfach mal aus. Versuche etwas umzusetzen, worüber du einmal gesprochen hast, aber nie dazu gekommen bist, deinen Wunsch umzusetzen.
29.3.17 20:35


Wahrheit kommt vor dem Fall

Oder was passieren würde, wenn jeder sagt was er denkt. Ich glaube, dass ich grundsätzlich ein wirklich ehrlicher Mensch bin, soweit ich das beurteilen kann. Leider gibt es auch Menschen, die nicht besonders ehrlich sind und wenn man ihnen begegnet, weiß man davon meist auch nichts. Einige dieser Menschen können einem die Wahrheit verschweigen, ohne dass man es merkt. Das findet man meist auch erst später heraus. Darum habe ich mich gefragt, was passieren würde, wenn jeder sagen würde, was er wirklich denkt, was er wirklich sagen will. Die reine Wahrheit. Dann würde niemand mehr mit verschmierter Schminke herum laufen. Es gäbe keine seltsamen Frisuren mehr, die einem Vogelnest ähnlicher sehen, als einer Frisur, für die man ewig brauchte und am Ende doch keine Lust mehr hatte. Niemand würde mehr etwas zwischen den Zähnen haben, Mundgeruch, Schokolade im Gesicht oder auch einen offenen Hosenstall. An der Kleidung gäbe es weder unbemerkte Flecken, noch Preisschilder, die noch nicht entfernt wurden. All das gäbe es nicht, weil man eine ehrliche Antwort auf all diese normalen Fragen bekommt oder ganz einfach auf diese Makel aufmerksam gemacht wird. Das würde zwar größten Teils nur funktionieren, wenn man selbst auch damit umgehen kann. Das wären die kleinen Vorteile. Ansonsten ist es in jeglicher Situation doch so, das die Wahrheit am längsten währt. Niemand müsste sich mehr unsicher sein, ob das eben gehörte ehrlich gemeint war oder nicht. Es gäbe natürlich auch Nachteile. Besonders, wenn nicht jeder so handelt, dass er immer sie Wahrheit sagt, Jemand mit der Wahrheit nicht umgehen kann oder wenn die Wahrheit unerträglich ist. Dennoch glaube ich, dass es gerade in der Welt, in der wir gerade leben, wichtig ist, ehrlich zu sein. Auch wenn nicht Jeder ehrlich ist und die Wahrheit nicht immer leicht ist, sollte man an ihr fest halten. Gäbe es keine Lügen, gäbe es keine Wahrheit. Dabei ist sie das einzige, was wirklich bleibt. Ob sie nun gut ist oder nicht.
28.3.17 18:27


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung