Startseite
    Gedanken
    Gedichte
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   
    blackbae

   
    romyra

   
    maryvkelly

   
    verwilderte

    allunare
   
    anderswo.ist.nirgendwo

   
    angel.in.blue.jeans

    lebenskuenstlerin80
    - mehr Freunde

   22.03.17 15:33
    Du bist keine 14. Du bis
   22.03.17 19:46
    Ich will nicht hier gewe
   23.03.17 20:39
    In der Rhetorik gelten d
   1.04.17 20:48
    Hello! Deine Schwester l
   19.04.17 21:56
    Die VorFreude ist ja doc
   15.05.17 21:56
    DWyiX9 nuhksifzerwf, [u

http://myblog.de/wahrheitstraeumerin

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die letzten Seiten

Die letzten Seiten eines Buches lösen alles auf. Sie sind das Ende einer Geschichte, die eigentlich noch kein Ende hat, sondern nur am Ende einer Geschehensabfolge angekommen ist. Before meine Schwester ein Buch beginnt, liest sie erst das Ende. Ich finde, dass das die Spannung nimmt. Doch dann habe ich mich gefragt wie es wäre, wenn man den Ausgang von Situation im eigenen Leben von vorne nach hinten kennen würde. Wenn man am Anfang schon das Ende kennen würde. Ich glaube, dass man dann eines gar nicht erst probieren würde, weil man nur den Anfang und das Ende von dem sieht, was vor einem liegt. Dabei übersieht man dann aber all die Erfahrungen und wichtigen Dinge, die man durch diese Geschichte erfahren würde nicht und entscheidet sich gegen sie. Der eigene Kampfgeist würde ersticken, weil man bei jedem Beginn das Ende kennt. Doch wenn das möglich wäre, müsste man auch bedenken, dass etwas schlimmes passieren könnte, damit es zu einem guten Ende kommt. Unangenehme Situationen, Rückschläge und Kämpfe durch die man sich durchbeißen muss lassen sich auf keine Weise verhindern. Ob man nun den Ausgang von etwas schon zu Beginn kennt, oder nicht. Und das ist auch für Alle das Beste so.
1.4.17 19:42
 
Letzte Einträge: Veränderungen, Wahrheitsträume


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Alayna / Website (1.4.17 20:48)
Hello! Deine Schwester liest die letzte Seite (jeder hat somit seine Eigenart mit einem Buch umzugehen). Ich hingegen bevor ich mir ein Buch besorge dessen Titel mich interessiert, lese mir vorher die Biographie des Autors durch (Wikipedia bietet einen guten Überblick über die Vita einzelner Autoren) somit weis ich ganz genau wie seriös oder glaubwürdig das eine oder andere Buch ist. Wenn ich ein Buche sehe, das über jemanden in meinem Alter (ich bin 15 Jahre) handeln soll und das Buch ist zum Beispiel von jemanden geschrieben, der/die 50+ ist merke ich anhand einzelner Sätze und Satzstellungen der ersten Seiten gleich wieweit weg der Verfasser von der Gedankenwelt eines Jugendlichen in der heutigen Zeit ist. Jemand in unserem Alter, in dieser Gegenwart denkt, fühlt, handelt zum Teil auch verschieden als jemand mit einer größeren Lebenserfahrung, der schon Dekaden am Buckel hat, und das ärgert mich bei sehr vielen Büchern einfach weil zu viele Sachen und Gespräche auch zu konstruiert wirken und fernab jeder Natürlichkeit sind. Das merkt man in gewissen Büchern einfach wie zBsp. in dem Roman „In meinem Himmel“ von Alice Sebold (das Buch soll aus der Sicht einer 14Jährigen geschildert werden aber es liest sich wie das Buch einer erfahrungsreichen Erwachsenen). Anders bei „In den Wäldern tiefer Nacht“ von Amelia Atwater-Rhodes, die das Buch schrieb als sie wirklich gerade erst fünfzehn Jahre alt gewesen ist und die jeweiligen Protagonisten auch so hat in jugendlicher Naivität und Unbedarftheit handeln lassen. Nungut, jeden das Seine! Ich hab jedenfalls den Spleen mir vorher die Bio des Autors durchzulesen. Das ist mein kleiner niedlicher Tick am Lesen.
Küßchen Alayna

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung